Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Alle Jahre wieder ...

2. Juni 2009

... pilgern die tierlieben unter den Bewohnern zu den Kaninchen um den Nachwuchs der Kaninchenmama und dessen Fortschritte zu bewundern...

Photobucket


Da es im Kaninchenkäfig wuselt, ist es gar nicht so einfach, alle Kaninchenteenager aufs Bild zu bekommen, aber schließlich habe ich es doch geschafft. Auch dieses Jahr sind es wieder vier, was man bei der etwas schmächtigen Kaninchenmama (nicht im Bild) gar nicht für möglich halten möchte.
2.6.09 07:47


Dokumentaritis

31. Mai 2009

Heute hatte ich Erdbeeren für Mama dabei. Eine Pflegekraft fragt mich, ob ich Lebensmittel mitgebracht hätte. Als ich bejahe, bekomme ich ein Formblatt zum Ausfüllen. Da muß ich eintragen, was ich wann mitgebracht habe. Da es im Heim in der letzten Zeit mehrere Darmgrippeviren gab, hofft man auf diese Weise der Ursache auf die Spur zu kommen.

Ob der Aufwand im Verhältnis zum Erkenntnisgewinn stehen wird?
31.5.09 23:51


völlig überstreßt

20. Mai 2009

Als Günter letzte Woche vertretungsweise Mama besuchen wollte, war sie nicht ansprechbar. Sie war in Rage und schimpfte über alles und jedes und vor allem mit jedem. Ihr Wortschatz war alles andere als druckreif.

Es stellte sich heraus, daß sie geduscht worden war und ihr die Haare gewaschen worden waren. Und das ist ihr schlicht und einfach zuviel. Sie will in Ruhe gelassen werden. Und einmal oder zweimal kann man das schon verschieben, aber nicht auf Dauer.

Eine Lösung für die Situation gibt es nicht. Also müssen dann alle ihre Launen ertragen.
20.5.09 13:32


Mal so und mal anders ...

9, Mai 2009

Die letzten Wochen waren an der Grenze des Erträglichen. Mama war extrem aggressiv und launisch. Auch den Mitarbeiterinnen hat sie ziemlich zugesetzt. Als ich heute zu ihr kam, fand ich auf ihrem Tisch wieder einmal einen Brief an mich. Sie schreibt unter anderem: "Mir geht es gut, aber ich nerve die Schwestern". Ganz enorm, zu welchen Einsichten und Gedankengängen sie manchmal fähig ist.

An der Tür zu ihrer Wohngruppe hing ein Zettel, der besagt, daß derzeit viele Bewohner unter einem Darmgrippevirus leiden. Von Besuchen wird deswegen abgeraten. Aus diesem Grund kommt derzeit auch kein Hundebesuch, was Mama zu der Bemerkung veranlaßt: "Da ist der Largo sicher sehr traurig, daß er nicht kommen darf".

"Ich glaube eher, daß Du traurig bist, daß er nicht kommt" kommentiere ich. "Ja schon, aber der Largo ist genauso traurig. Der mag uns nämlich genauso gern wie wir ihn. Das spüre ich ganz genau. Und deshalb fehlen wir ihm genauso wie er uns".

Photobucket



Als wir dann rausgingen, läuteten die Kirchenglocken. "Jetzt ist Kirche" strahlte Mama. Ich war skeptisch, denn es war nachmittags um vier Uhr. Und tatsächlich sahen wir eine größere Gruppe sehr festlich gekleideter Menschen die Kirche verlassen. Vermutlich war es eine Taufe. Es war sehr schwer, Mama zu vermitteln, daß die Glocken läuten, aber kein Gottesdienst stattfindet.

Dann machten wir eine Runde zu den Kaninchen. Die vier Kaninchenbabys waren sehr niedlich. Und nachdem wir ihnen ausgiebig bei Fellpflege und Nahrungsaufnahme zugesehen hatten, gingen wir ins Lieblingscafe zum Eisessen. Mama kommentierte die Räumlichkeiten: "Das war auch schon mal größer hier", was mich verblüfftte, denn das Cafe war tatsächlich umgestaltet worden, und die Räumlichkeiten wirken jetzt kleiner.

Als ich mich dann von ihr verabschiedete, wußte sie noch alles, was wir an diesem Nachmittag unternommen hatten.
9.5.09 22:56


schwarz, schwärzer - rabenschwarzer Humor

12. April 2009

Als ich den Flur zur Wohngruppe entlang gehe, höre ich schon von Weitem eine von Mamas Mitbewohnerinnen schreien. Auch Mama scheint im Gruppenwohnzimmer zu sein. Sie gibt der Schreierin lautstark Contra und macht deutlich, dass sie dieses Geschrei nicht will. Dabei ist ihr Sprachgebrauch nicht mehr stubenrein.

Ich komme ins Gruppenwohnzimmer und begrüße sie, worauf sie sagt:
"Wir haben hier Theaterprobe"
- Und um was geht es? frage ich zurück.
"Das wüßte ich auch manchmal gern, welches Stück hier gespielt wird" erwidert sie.
12.4.09 21:41


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung