Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hähnchen

16. März 2008

Immer wieder bin ich erstaunt, was Mama sich merkt oder dazu lernt. Als ich gestern ins Gruppenwohnzimmer komme, begrüße ich die Mitbewohnerinnen, und zuletzt Frau Hahn, eine reizende Frau, die noch gelegentlich etwas spricht, gerne Bücher anguckt und Besitzerin der schwarzen Katze Blacky ist.

Als ich nun "guten Tag Frau Hahn" sage, kommentiert Mama dies: "die wird von allen hier Hähnchen genannt, weil sie so nett ist und alle sie gern mögen".
16.3.08 12:54


Menschenrechtsverletzungen in der Pflege

Klaus Fussek, Pflegeexperte aus München hat mit Gottlob Schober ein neues Buch geschrieben: Im Netz der Pflegemafia. Wie mit menschenunwürdiger Pflege Geschäfte gemacht werden.. Eine Rezension ist heute im Tagesspiegel erschienen.
10.3.08 19:22


Wenn der Tag keine Stunden mehr hat ...

Am Do 6.März um 9.30 h zeigt das rbb-Fernsehen eine halbstündige Reportage über die erste Demenz-WG in Brandenburg:

Im Waldhaus von Erkner wohnen fünf Menschen. Sie sind alt und verwirrt. Jeder von ihnen lebt in seiner eigenen Welt und dennoch haben sie viel miteinander zu tun. Es ist die erste Wohngemeinschaft für Demenzkranke in Brandenburg.

Wenn Elli Kuhfeldt morgens ihr Zimmer verlässt, glaubt sie, sie gehe runter zur Arbeit. Sie sagt: "Ich bin hier in Stellung" - und beschwert sich: "Schließlich bekomme ich keinen Pfennig dafür." Tisch decken, Kartoffeln schälen - die 81-Jährige ist nicht nur die Fleißigste in der Wohngemeinschaft, sondern auch die mit dem meisten Humor. Reinhold Sager hat als Dolmetscher für das Reisebüro der DDR gearbeitet. Das hat der 80-Jährige vergessen, aber Russisch und Polnisch spricht er immer noch, sehr zum Leidwesen der anderen. Obwohl sich die Bewohner nur noch an Bruchstücke aus ihrer Biografie erinnern können, wissen die meisten noch ganz genau, was gut für sie ist. Trotz vieler Unsicherheiten genießen sie den Alltag in der Wohngemeinschaft und lassen sich ihren Spaß am Leben nicht nehmen.

Autorin Jana Kalms zog mit ihrem Kamerateam für eine Woche ins Waldhaus nach Erkner. Schon am zweiten Drehtag gehörten sie wie selbstverständlich zur Wohngemeinschaft und beobachteten traurige und komische Situationen.
4.3.08 00:09


Die Welt ist ein Dorf...

24. Februar 2008

... auch die virtuelle. Und im Cyberspace gibt es seit drei Wochen das Bloggersdorf. Dort werden einzelne Weblogs durch Interviews mit den Betreibern und Betreiberinnen vorgestellt.

Photobucket


Wen es interessiert, der findet meine Antworten hier.

Vielen Dank an David für diese gelungene Idee!

Hier ist das Bloggersdorf.
24.2.08 17:46


Dienst an der Wissenschaft

Wie wichtig ist die Blogroll in der Internet-Kommunikation? Die Universitäten Trier und Koblenz untersuchen diese Fragestellung. Wer der Wissenschaft dienen will, kann sich noch bis 29. Februar an dieser Umfrage beteiligen:

23.2.08 23:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung