Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Berliner S-Bahn-Chaos und keine Ende

7. September 2009

Eigentlich sollten ab 14. September wieder mehr Züge auf den Strecken sein. Schon seit Anfang Mai nerven die Einschränkungen auf den Strecken. Langsam schienen wieder normalere Zeiten zu kommen, aber jetzt wird alles noch schlimmer. Jetzt sind es die Bremszylinder. Die Morgenpost läßt wissen:

Die Kunden der Berliner S-Bahn müssen sich ab Dienstagmorgen darauf einstellen, dass der S-Bahn-Verkehr beinah völlig zum Erliegen kommt. Nur noch ganz wenige Züge würden verkehren, empörte sich Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD).

Der Grund: "sicherheitsrelevante Fahrzeugmängel". Es gilt ein neuer Notfahrplan."
von hier.

Ein Ende ist nicht abzusehen. Morgen wollte Günter eigentlich zu Mama fahren, weil Gottesdienst ist. Ohne öffentliche Verkehrsmittel ist Mama für uns unerreichbar. Und schon ohne irgendwelche Einschränkungen dauert der einfache Weg für mich fast zwei Stunden. Ein Ende dieser Zustände ist nicht abzusehen.
7.9.09 20:37


Wenn der Partner zum Pfleger wird ...

3. September 2009

Wie verändert sich die Beziehung, wenn ein Ehepartner an Demenz erkrankt und wie prägt das den gemeinsamen Alltag? In der Morgenpost von heute ist dazu ein Artikel erschienen, wobei auch das Thema Gewalt nicht ausgeblendet wird.

Seit zehn Jahren hört die Sozialpädagogin Gabriele Tammen-Parr am Nottelefon der Diakonie die Hilferufe pflegender Angehöriger, die wie Geständnisse klingen: "Ich habe gerade meiner Mutter mit der Bürste auf den Kopf geschlagen, weil sie sich schon wieder nicht kämmen lassen wollte", sagte eine Frau. "Ich wusste gar nicht, dass ich so hassen kann", sagte eine andere. Es sind hauptsächlich Frauen, die anrufen und gestehen, dass aus Liebe bisweilen Hass geworden ist. Dass sie vor sich selbst erschrecken, weil sie aggressiv sind. Vor allem aber gestehen sie sich selbst mit dem Telefonanruf ein, dass sie überfordert sind - und brechen damit ein Tabu.

"Niemand bereitet die Angehörigen darauf vor, was es für eine emotionale Belastung ist, jemanden zu Hause zu pflegen", sagt Tammen-Parr. Es gibt Beratungsstellen für die Leistungen der Pflegeversicherung und Hilfen für die altengerechte Umrüstung der Wohnung. Wie man aber mit den Aggressionen im Pflegealltag umgehen soll, sagt einem niemand...

Der ganze Artikel steht hier.
3.9.09 19:06


Therapieschwein Felix mobilisiert Demente

18. August 2009

Es gibt keinen Zweifel: Felix ist ein Schwein. Ein ziemlich dickes Schwein sogar. Oder vielleicht doch lieber stattlich? Das würde ihm wohl besser gefallen. Faul? Bedingt. Klar, auf der Decke lässt es sich prima herumlümmeln – „chillen” würde Felix vielleicht sagen, schließlich ist er gerade erst aus den Flegeljahren heraus.

Wenn er sprechen könnte. Kann er aber nicht. Und zum Grunzen ist ihm gerade auch nicht. Der junge Herr konzentriert sich auf den kommenden Einsatz. In einem Essener Seniorenheim wird Felix seinen Job als Therapieschwein nachgehen...

Mehr dazu hier.
18.8.09 23:45


Diskrepanzen

Frau Ami schreibt in ihrem sehr lesenswerten Blog von ihrem zunehmend auf Hilfe angewiesenen Vater, über die Schwierigkeit, die inneren Bilder von ihm aus gesunden und starken Zeiten mit der jetzigen Realität in Einklang zu bringen. Ich denke, das ist das schwierigste, wenn sich langsam die Rollen von Eltern und Kindern ändern und eine Art Rollenumkehr beginnt. Mehr dazu hier.
12.8.09 18:33


Drgeldgier's Blog

Neben einer guten hausärztlichen Betreuung hat für dementiell veränderte Menschen die fachärztliche Behandlung durch den Neurologen eine besondere Bedeutung.

Deshalb möchte ich an dieser Stelle auf das sehr lesenswerte Weblog Drgeldgier's Blog hinweisen. Ein in der bayerischen Provinz niedergelassener Nervenarzt schreibt aus seiner Praxis und wie sich die derzeitige sogenannte Gesundheitspolitik auf seinen Arbeitsalltag auswirkt.

Über Mamas Neurologen habe ich schon gelegentlich berichtet:
Abgefertigt
und der absolute Brüller - kabarett-tauglich: der Mini-Mental-Status-Test
und fast so gut: Psychiatrische Diagnose: Wortfindungsstörungen
12.7.09 17:01


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung