Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bürgeramt für Bürgernähe

7. Juli 2005

10 Minuten nach Beginn der Sprechzeiten komme ich in das Rathaus meines Bezirks, das wegen der Bezirksfusion kein Rathaus mehr ist, sondern das B?rgeramt. Das Foyer ist vollbesetzt mit mehr als 200 Personen. An einem Schalter, der sich am diagonal entgegengesetzten Ende zum Rathauseingang befindet, steht eine Schlange bis 10 Meter vor dem Rathauseingang. Das ist die Schlange f?r den Schalter, an dem man die Nummer bekommt.


Der Anzeigentafel, die einen Wartenden zu einem Platz mit einem Sachbearbeiter aufruft, ist zu entnehmen, dass zu vier Pl?tzen gerufen wird, also vier Sachbearbeiter anwesend sind.


Ich ?berlege, ob ich das in vier Stunden schaffen kann, denn dann erwarte ich Besuch. Ich brauche eine Meldebest?tigung f?r die Bank, bei der ich ein Konto f?r Mutti er?ffnet habe. Bevor ich diese Meldebest?tigung (die von mir!) nicht vorgelegt habe, kann ich auf dem Konto keine Transaktion durchf?hren.


Ich stelle mich an. Laaaangsam gaaanz laaaangsam bewegt sich die Schlange vorw?rts. Als ich mich dem Nummernausgabeschalter auf drei Meter angen?hert habe sind 25 Minuten vergangen. Eine Mitarbeiterin kommt heraus und sagt, dass wir alle gehen k?nnen. Das Computersystem sei abgest?rzt. Heute k?nnten keine Daten mehr eingegeben werden. ?B?rgern?he? zu anderen B?rgern war gegeben, aber nicht zu den Beh?rdenmitarbeitern.


Bei einem Anruf erfahre ich von der freundlichen Sachbearbeiterin, dass es sinnvoll ist, auf eines der B?rger?mter der Randbezirke auszuweichen.


Auf der Internetseite der Berliner Verwaltung
hei?t es:


?B?rger?mter sind eine wichtige Komponente der Verwaltungsmodernisierung. Soll die Verwaltung effizient und wirtschaftlich ?hnlich wie ein Unternehmen agieren, so muss sie sich an den Bed?rfnissen und Anspr?chen ihrer Kunden orientieren?


Aspekte der B?rgerorientierung sind u.a. kompetente Beratung, schnelle Bearbeitung der Anliegen, kurze Wartezeiten, kundenfreundliche ?ffnungszeiten. Dazu geh?rt auch, dass der B?rger verschiedenste Anliegen an einem Ort erledigen kann, dem B?rgeramt oder, wenn m?glich, ?ber den Postweg, das Telefon sowie das Internet. Die B?ndelung der Aufgaben erfordert eine umfassende Schulung der Sachbearbeiter, eine Ausstattung der Arbeitspl?tze mit entsprechender Technik sowie die Optimierung der Gesch?ftsprozesse ??
7.7.05 14:23
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung