Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Fotoalbum

16. Juli 2005

?Was vom Leben ?brig bleibt sind Bilder und Geschichten? war vor einigen Jahren eine Retrospektive ?ber den Maler Max Liebermann ?berschrieben. Bei Demenzkranken verschwinden die Bilder und Geschichten im Nebel ? im Nichts.

Als Mama in der Gerontopsychiatrie war, habe ich ihr ein kleines Album zusammengestellt mit Fotos, die ich in ihrer Wohnung fand. Schon Monate vorher war mir aufgefallen, dass viele Bilder, die ich kannte, nicht mehr da waren. Als ich Mama fragte, wo diese Fotos abgeblieben sind, antwortete sie mir: ?Ich hatte nie andere Fotos als die, die jetzt da sind?. Bei den Fotos, die sie jetzt hat, kann sie ? noch ? alle Personen benennen.

Ich wollte ihr eine Freude machen und die leeren Seiten im Album aus Fotos aus meinen Best?nden erg?nzen. Ihr gefiel die Idee. Deshalb nahm ich vorgestern das Album mit und brachte es ihr heute zur?ck.

Wir schauten die neuen Bilder an. Das erste ? aus einem Album, das sie f?r mich angelegt hatte ? zeigt sie mit mir auf dem Scho? als ich f?nf Monate alt war. Es ist das erste Foto, das von mir existiert. Auf die R?ckseite hat sie das Entstehungsdatum des Bildes geschrieben.




Sie fragt mich: ?Wer ist denn die Frau mit dem Baby??
?Du mit mir als ich ein paar Monate alt war.?
Darauf sie: ?Das Foto habe ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen?.
Ich will nicht, dass sie sich schlecht f?hlt und sch?mt. Deshalb sage ich: ?Das wusste ich gar nicht. Es ist von den Gro?eltern?. Das ist nicht einmal gelogen, denn das Bild ist in der Wohnung meiner Gro?eltern von meinem Gro?vater aufgenommen worden.

Keinen der Bekannten erkennt sie auf den Bildern. Auf einem Foto bin ich als Jugendliche mit dem Spaniel meiner Tante zu sehen. Den Hund erkennt sie, aber ?wer das neben dem Hund ist, wei? ich nicht.?

Das letzte Foto, das ich ins Album geklebt habe, habe ich aufgenommen als sie Ende Vierzig war. Es zeigt sie vor einem Eisbecher in unserem Stammeiscaf?. Sie kommentiert das Bild: ?Ach, das ist Tante Maria?. Ich kenne meine Gro?tante Maria nur als alte Frau. Eine ?hnlichkeit zwischen Mutti und ihr ist mir nie aufgefallen. Auch in unserer Familie war das kein Thema, obwohl sich viele Gespr?che darum drehten, wer wem ?hnlich sieht.

16.7.05 23:09
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung