Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Krankenkassen-Chaos

18. Juli 2005

Anruf vom Seniorenheim: ?Machen Sie sich keine Sorgen. Es ist nichts Schlimmes passiert?. Der Verwaltungsangestellte erkl?rt mir, dass es immer schwieriger wird, die Rezepte f?r Mama einzul?sen, weil sie keine Chipkarte haben.

Die m?sste eigentlich schon lange dort sein. Vor ?ber einem Monat habe ich der Filiale in M. den Verlust gemeldet und um Ausstellung einer neuen Karte gebeten, die dann bitte nach Berlin geschickt werden sol, damit das Heim sie m?glichst schnell hat.

Ich vereinbare mit dem Verwaltungsangestellten, dass wir beide bei der Krankenkasse anrufen nach dem Motto: ?Doppelt h?lt besser?.

Ich erfahre dann vom Krankenkassenfachangestellten, dass die Chipkarte Mitte Juni an das Betreuungsb?ro F. Geschickt wurde. Dar?ber bin ich erstaunt, denn seit 17. Mai bin ich als Betreuerin eingesetzt, was ich der Krankenkasse mitgeteilt habe. Auch eine Kopie meiner Bestallungsurkunde vom Vormundschaftsgericht habe ich ?bermittelt. Der Mitarbeiter wei? von nichts. Offensichtlich sind diese Unterlagen nicht von M. nach Berlin weitergeleitet worden.

Etwas pampig meint der Mitarbeiter der Berliner Zweigstelle der Barmer Ersatzkasse, dass ich mich an das Betreuungsb?ro F. wenden soll, damit die Chipkarte dahin kommt, wo sie hingeh?rt. Ich weise ihn darauf hin, dass hier die Barmer Ersatzkasse Fehler gemacht hat und es daher deren Sache sei, den Fehler zu korrigieren. Er sieht das ein und wir verbleiben so, dass die Chipkarte ans Seniorenheim geschickt wird.

Ich frage beim Betreuungsb?ro F. telefonisch an und erfahre, dass dort keine Chipkarte f?r meine Mutter angekommen ist. Ich schicke eine Kopie des Betreuerausweises an die Krankenkasse.

18.7.05 20:00
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung