Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Lebt Bayern noch im Mittelalter?

fragt mich Pfleger G. Ich verstehe seine Frage nicht. ?Na, ich meine den Beschlu?, der in den Unterlagen vom Krankenhaus war, die wir bekommen haben?. Ihre Mutter ist doch so eine liebe. Mit der kommen wir hier so gut klar. Und mit ihr kann man sich noch so gut unterhalten: Immer einen flotten Spruch auf den Lippen und so einen goldigen Humor. Macht richtig Spa? mit ihr. Wir hatten hier ja schon ganz aggressive Leute, die mit St?hlen geschmissen haben und so. Und Ihre Mutti ? da ist ja fast nix mehr dran (bei 41 Kilo und 1,58 m Gr??e). Warum sollten die sie denn fixieren. Wissen Sie, was da los war??

Ich wei? von nichts. Wovon spricht Pfleger G? Er geht an die H?ngekartei mit den Pflegedokumentationen und reicht mir einen Beschlu? ?ber freiheitsentziehende Ma?nahmen an meiner Mutter, der am 26. April ausgestellt worden ist ? also zwei Tage nachdem Mutti wegen ihres schlechten Allgemeinzustandes ins Allgemeinkrankenhaus eingeliefert worden ist.

Genehmigt wurde:
- Anbringen von Bettgittern
- Bauchgurt im Bett
- Gurt am Stuhl
- Fixierung der Extremit?ten

Ich habe mehrmals mit dem Pflegepersonal und mit dem Stationsarzt telefoniert. Niemals hat jemand erw?hnt, dass meine Mutter aggressiv sei ? nur dass sie den Wunsch habe nach Hause zu gehen. Den Beschlu? habe ich nie gesehen ? auch nicht vom Betreuungsb?ro F. weitergeleitet bekommen.
Als ich am 2. Mai ? wie mit dem Stationsarzt abgesprochen ? Mutti abholen will, sagen mir die anwesenden ?rztinnen, man habe sie per Zwangseinweisung ins Bezirkskrankenhaus gebracht, weil sie aggressiv gegen Mitpatienten gewesen sei. Sie sei gefallen und habe eine Verletzung am Auge. Als ich sie am n?chsten Tag im BKH besuche hat sie ein blaues Auge. Es sieht aus wie ich es nach Schl?gereien in Westernfilmen kenne. Aufgeplatzt ist nichts.

Auf die Frage von Pfleger G. kann ich nur sagen, dass sowohl das Allgemeinkrankenhaus als auch das Bezirkskrankenhaus akademische Lehrkrankenh?user der Universit?t M. sind.

21.7.05 08:12
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung