Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Brief von Mama

28. Juli 2007

Schon lange hat Mama nichts mehr geschrieben, und wenn, dann waren es kurze Botschaften. Mitte Juni habe ich in ihren Sachen einen Brief an mich vorgefunden, mit Anrede und ziemlich lang. Er war auf die leere Seite einer Karte von ihrer Kusine aus Amerika geschrieben und macht sehr deutlich, wie klar sie zeitweise ihre Situation sieht und benennen kann. Die Schrift ist ganz deutlich. Ich frage mich, wie es geschafft hat, das zu schreiben. Sie sitzt im Rollstuhl, und es fällt ihr schwer, ihre Hände zu bewegen. Es muß ihr ganz wichtig gewesen sein, das mitzuteilen. Es ist ihre Schrift von früher. Da heißt es:

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket


Kann Klosett nicht öfnen.
bitte wenden
Ich will nur eines: TOT sein!!!


Sie will dann auf's Klo gehen und vergißt, daß sie Inkontinenzeinlagen hat. Sie sieht dann nur die Hindernisse.
Auf der anderen Seite der Karte schreibt sie:

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket


Ich muß dringend auf’s Klo, kann aber die Türe nicht öffnen. Das wird ein Drama. Schmerzen in den Armen, es ist ganz schlimm … Ich bin mehr als alleine, tot sein wäre schön. Ich wünschte mir tot zu sein. Es geht mir scheiße!!!

Die Medikamente gegen die Schmerzen schlagen nur begrenzt an. Seit drei Wochen bekommt sie jetzt Schmerzpflaster. Es ist die niedrigst mögliche Dosis. Aber es schlägt auf den Kreislauf, dämpft sie. Sie ist sehr müde und kaum ansprechbar an dem Tag, an dem das Pflaster erneuert wird, was alle drei Tage der Fall ist. Auch am nächsten Tag ist ihr Aktivitätslevel kaum höher. Wenn ich an diesen beiden Tagen komme, dann bekommt sie kaum was von meinem Besuch mit, weil sie so müde ist und die meiste Zeit schläft. Am dritten Tag ist sie dann ansprechbar und nimmt Anteil an dem, was um sie herum vorgeht (siehe letzter Eintrag). Alles ist mühsam für sie. Trotz dieser Einschränkungen sind die Schmerzen zwar vermindert, aber trotzdem nicht weg. Nun bekommt sie seit dieser Woche die nächsthöhere Dosis.

Es ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera, aber die Schmerztherapie hat Priorität. Als ob Demenz, chronische Schmerzen und Arthrose / Osteoporose nicht jedes für sich schon genug wäre ... Als ich heute in der Wohngruppe anrief, hieß es, ich möge besser morgen kommen, weil sie heute wieder sehr müde und schläfrig sei.
28.7.07 23:01
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung