Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Alzheimer-Internet-Community

8. September 2005

?24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr? sind diejenigen Einsatz, die einen Angeh?rigen, der an Alzheimer erkrankt ist, pflegen. Der Kontakt mit Freunden und Bekannten bricht oft ab, und die Welt wird immer kleiner. Nicht jeder hat die M?glichkeit an einer Selbsthilfegruppe f?r pflegende Angeh?rige vor Ort teilzunehmen.

Deshalb gibt es seit einigen Jahren eine Mailingliste von der Alzheimerangeh?rigen-Initiative. 122 Mitglieder tauschen sich aus ?ber die Fragen, die sie besch?ftigen: Wo man bestimmte Pflegehilfsmittel g?nstig bekommt, wie man vorgeht, wenn die Krankenkasse den dringend ben?tigten Rollstuhl nicht bewilligt hat, welche Erfahrungen mit bestimmten Medikamenten gemacht wurden oder aber auch der Hilferuf ?mir ist alles zuviel?.

Von den 122 Mitgliedern haben sich 28 aus dem gesamten Bundesgebiet im Odenwald getroffen um aus ihrem Pflegealltag rauszukommen, zu sehen, welche Gesichter hinter den eMails stecken und sich auszutauschen.

Dieses Treffen nahm die Odenw?lder Zeitung zum Anlass um ?ber diese neue Form der gegenseitigen Unterst?tzung zu berichten. Der Artikel hebt sich wohltuend von der sonstigen Berichterstattung ?ber Alzheimer ab, die sich gro?enteils auf neue Erkenntnisse in der medizinischen Forschung beschr?nkt.
Da in Deutschland 1,2 Millionen Menschen von Demenz betroffen sind und die meisten zuhause gepflegt werden, wird diese Form der Hilfe in den n?chsten Jahren sicher noch mehr gefragt werden. Eine Mailingliste ist im Gegensatz zu einer Selbsthilfegruppe vor Ort rund um die Uhr erreichbar. Man kann lesen und schreiben wann man Zeit hat. Aber gibt es auch inhaltliche Vorteile?

Manche Fragen werden ?ber Tage oder Wochen ausdiskutiert wie das in pers?nlichen besuchten Gruppen nicht m?glich w?re. Ob auch Fragen besprochen werden, die man in der Live-Situation einer Gespr?chsgruppe nicht ansprechen w?rde, weil man Hemmungen hat oder das Thema mit Scham besetzt ist wie etwa Inkontinenz?


Der Artikel ?von Angesicht zu Angesicht: Wie eine zweite Familie? ist hier

Info und Anmeldem?glichkeit zur Alzheimer-Mailingliste sind
hier
8.9.05 00:49
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung