Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





dringende und drängende Bedürfnisse

4. Oktober 2005

In Selbsthilfegruppen kommt man an manche hilfreiche Information, von der man auf anderem Wege nicht erfahren h?tte. Stell? Dir vor, Du bist mit einem an Alzheimer erkrankten Angeh?rigen (es kann auch eine andere Behinderung vorliegen) und der muss pl?tzlich auf die Toilette. Dann muss es ziemlich schnell gehen. Hoffentlich ist ein WC und das n?tige Kleingeld f?r den Zugang zur Hand. Denn lange vorher meldet ein dementer Mensch seine diesbez?glichen Bed?rfnisse nicht an.

In Berlin ist die Firma Wall f?r ihre City-Toiletten und Stadtm?bel ziemlich bekannt. ?Stadtm?bel? ? das sind die Warteh?uschen an den Bushaltestellen oder die B?nke in den Bereichen, die viel von Touristen frequentiert werden. Die Firma Wall vermarktet die Fl?chen an den Haltestellen als Werbefl?chen.

Aber nicht nur das. Das Unternehmen ist auch sehr engagiert im Kultur- und Sozialsponsoring. Soeben l?uft in Berlin eine Ausstellung an, die auf Magistratsmitglieder hinweist, die 1933 aus ihren Positionen ausgeschlossen wurden. Schon seit Jahren sind drei der Buswarteh?uschen als Gedenkorte gestaltet. In der Kurf?rstenstra?e, wo sich heute das Hotel Sylter Hof befindet, war das ?Judenreferat? des Reichssicherheitshauptamts. Von dort organisierte Adolf Eichmann die Vernichtung von 6 Millionen Juden. Gegen?ber ist ein Warteh?uschen mit entsprechenden Bildern und Texten gestaltet. In der Franzensbader Strasse in Wilmersdorf war fr?her eine Synagoge. Auch dort wird in einem Warteh?uschen informiert.

Diese Aktivit?ten finde ich wichtig und sie werden von vielen Menschen auf ihren allt?glichen Wegen wahrgenommen. Gestern habe ich von einer Aktivit?t erfahren, von der vermutlich nur wenige wissen, die aber den Betroffenen viel bedeutet, weil deutlich wird, dass jemand an ihre Situation denkt und das mit einer Erleichterung im Alltag verbunden ist.

Gegen einen Pauschalbetrag von wenigen Euro bekommt man als Angeh?riger eines an Alzheimer Erkrankten einen Schl?ssel f?r die City-Toiletten mit einer Liste, an welchen Stellen die kleinen ?rtchen zu finden sind. Den Schl?ssel gibt es gegen einen entsprechenden Nachweis beim VdK . Er hat den zus?tzlichen Vorteil, dass man die 20-Minuten-Grenze, nach der sich die T?r ansonsten aus Sicherheits- und anderen Gr?nden wieder automatisch ?ffnet, au?er Kraft setzen kann.

F?r die Firma Wall ist der ?Einnahmeausfall? sicher eine Quantit? n?gigable, eine nette menschliche Geste ist es allemal.
.
5.10.05 08:28
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung