Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Geheimnisse

12. Januar 2006

In Mamas Handtasche ist ein Feuerzeug. Ich bin erschrocken. Wie das wohl da hingekommen ist? Es wird sehr genau darauf geachtet, dass die Bewohner nicht an Feuerzeuge und Z?ndh?lzer kommen, weil das gef?hrliche Situationen herbeif?hren k?nnte. Irgendjemand hat es liegen lassen. Die Pflegepersonen sind sehr darauf bedacht, dass Mama und Herr Ludwig rauchen k?nnen. Sie d?rfen das nur unter Aufsicht tun. Mama hat noch nie bemerkt, dass sie beim Rauchen beaufsichtigt wird.

Ich dr?cke das Feuerzeug Pfleger Fritz in die Hand. Mama sieht, dass ich ihm was gebe, aber nicht was. Ich will keine Auseinandersetzung ?ber Feuerzeug und Streichh?lzer, was sie immer von mir mitgebracht haben m?chte. Sie fragt: ?Was hast Du dem Fritz da gegeben?. ?Das ist ein Geheimnis? sage ich zu ihr, weil mir gerade nichts Besseres einf?llt.

Da nimmt sie sich Fritz vor: ?Das sag? ich Ihnen schon. Wenn Sie mit meiner Tochter Geheimnisse haben, dann bin ich Ihnen beleidigt? ist ihre klare Ansage. Darauf will er es wohl nicht ankommen lassen, ?ffnet die Hand und zeigt ihr das Feuerzeug und hat eine bessere Ausrede als ich: ?Det is det Feuerzeug von Herrn Ludwig. Det ham wa schon lange jesucht. Herr Ludwig, hier iss es wieda Ihr Feuerzeug?. Der nickt erfreut: ?Ja, ja? st??t er hervor. Herr Ludwig hat tats?chlich ein Feuerzeug, was neben seiner Zigarettenpackung liegt, denn er ist halbseitig gel?hmt und kann es sowieso nicht selber bedienen.

?Mama, das war das Feuerzeug von Herrn Ludwig, was da in Deiner Handtasche war und was ich zur?ckgegeben habe? nehme ich den Faden auf. Sie schaut mich ganz treuherzig an: ?In kleinen Dingen sind wir ehrlich ? bei gro?en bescheissen wir. Das f?ngt aber erst bei einer Million an?. In die Situation wirst Du vermutlich nicht mehr kommen oder spielst Du noch Lotto? Nein, meint sie und erz?hlt von der Tippgemeinschaft, bei der sie in der Arbeit mitgemacht hat. ?Aber was Gescheites haben wir nie gewonnen. H?chstens einen Dreier.?

12.1.06 03:54
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung