Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Auflösung des Sparkontos - Teil 1

17. Januar 2006

Als ich Mamas Sparkonto vor drei Monaten gek?ndigt habe, weil das Geld f?r die Kosten des Pflegeheims ben?tigt wird, fragte ich die Bankangestellte, was ich dann f?r Unterlagen vorlegen mu?, wenn ich ?ber das Geld verf?gen will: ?Ihren Personalausweis, den Betreuerausweis und das Sparbuch, wenn es noch vorhanden ist?.

Als ich nun mit diesen Sparkassen vor einer anderen Mitarbeiterin der Bank sitze, meint diese: ?Und dann brauche ich noch den Beschlu? vom Amtsgericht, dass Sie ?ber dieses Geld f?r Ihre Mutter verf?gen d?rfen und das Sparkonto aufl?sen d?rfen?. Ich bin platt. Das hatte mir niemand gesagt, auch die zust?ndige Richterin beim Anh?rungstermin ?ber die dauerhafte Betreuung. Sie hatte mich noch darauf hingewiesen, dass ich das Geld m?ndelsicher anlegen muss, aber keinen Ton gesagt, dass ich einen eigenen Beschlu? daf?r brauche.

Meine Betreuerfunktion umfasst alle Aufgabenkreise, die man ?berhaupt haben kann, also auch die Verm?genssorge. Aber ein Sparkonto darf ich nicht aufl?sen. Dazu kommt noch, dass meine Mutter lange vor ihrer Demenz bei der Bank eine Vollmacht hinterlegt hat, dass ich ?ber ihr Giro- und Sparkonto verf?gen darf. Sie wollte, dass ich in Notf?llen schnell handeln kann. Die deutsche B?rokratie will es im Falle einer Betreuung anders. Da gilt diese Willenserkl?rung nicht mehr. Welchen Sinn macht dann das Instrument einer Bankvollmacht?

Als ich die Rechtspflegerin fragte, f?r welche Ma?nahmen und Rechtsgesch?fte ich einen extra Beschlu? vom Vormundschaftsgericht brauche, erkl?rte sie mir:
- F?r Zwangsma?nahmen
-Wenn ein Fall eintritt, wo Interessenkollisionen mit Ihren eigenen Interessen vorliegen k?nnen (Wohnungsaufl?sung)
-Wenn eine medizinische Ma?nahme (Operation) durchgef?hrt werden soll, bei der eine lebensbedrohliche Situation eintreten k?nnte

All das liegt nicht vor. Nun sitze ich in der Bank, kann ?ber das Geld nicht verf?gen und hoffe, dass der Beschlu? vom Gericht rechtzeitig kommt, denn wenn ich nicht innerhalb eines Monats ?ber das Geld verf?ge, dann verf?llt die K?ndigung und das Ganze geht von vorne los, und ich mu? mir ?berlegen, wie ich dann die Kosten ?berbr?cke.

17.1.06 08:45
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung