Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Apfelsaft gegen Vergeßlichkeit

4. August 2006

In der Basler Zeitung vom 3. August steht’s als Agenturmeldung:

Der regelmässige Genuss von Apfelsaft könnte gegen Alzheimer-Symptome helfen. Bei Mäusen steigerte das Getränk die Konzentration von Acetylcholin im Gehirn - einem für die Gedächtnisleistung wichtigen neuronalen Botenstoff - und verbesserte die Lern- und Erinne-rungsfähigkeit der Tiere.

Die Wissenschaftler um Thomas Shea von der Universität von Massachussetts in Lowell hatten den Acetylcholinspiegel im Gehirn von Mäusen verschiedener Altergruppen untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass die Konzentration dieses Neurotransmitters generell abnahm, wenn sich die Nager mit einer einmonatigen Vitamin-mangelernährung begnügen mussten, die zusätzlich schädliche Prozesse im Körper fördert, welche auch bei Alzheimer-Demenz eine Rolle spielen. Ausserdem schnitten die Mäuse mit mangelhafter Kost bei Lern- und Gedächtnistests schlechter ab. Dies galt ebenfalls für genetisch veränderte Tiere, die Alzheimer-Symptome entwickelten.

Auch bei Alzheimerdemenz wirksam

Freier Zugang zu mit Apfelsaftkonzentrat angereichertem Trinkwasser konnte diesen Effekt in normalen - wie auch in genetisch veränderten Tieren - verhindern. Dabei entsprach die durchschnittlich am Tag aufgenommene Menge an Apfelsaft - auf den Menschen umgerechnet - etwa zwei Gläsern Saft oder zwei bis drei Äpfeln.

Während des natürlichen Alterungsprozesses fällt die Acetylcholinkonzentration im Gehirn ab - besonders drastisch allerdings bei Alzheimer-Patienten. Ärzte versuchen daher, den Abbau dieses Neurotransmitters medikamentös zu hemmen. Auf Grund seiner Ergebnisse vermutet Shea, dass der Verzehr von Äpfeln und Apfelprodukten nicht nur gegen normale Altersvergesslichkeit, sondern auch bei Alzheimerdemenz wirksam sein könnte.
4.8.06 00:25
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung