Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





die geraubte Zahnprothese

17. August 2006

“Stell Dir vor” – erzählt Mama – „stell Dir vor, mir sind meine Zähne geraubt worden. Am helllichten Tag. Man möchte es nicht für möglich halten.“ Sie ist fassungslos. Wie ist das denn passiert, frage ich nach.

„Da war einer da – wohl ein Zahnarzt. Und der stellt sich vor mir auf und befiehlt mir: Mund auf! Ich wusste gar nicht, was der wollte. Ich hab den Mund aufgemacht, und der hat mir die Zähne rausgebrochen um sie für jemand anders zu verwenden. Anscheinend sind Zähne jetzt so teuer in Deutschland, dass sie sie mir wegnehmen müssen für jemand anders. Und ich war so hilflos. Ich konnte überhaupt nichts tun. Ich konnte mich nicht wehren. Und stell Dir vor, es hat nicht einmal geblutet. Es gab keine Wunde. Heute kann man das so machen, dass es nicht einmal blutet.“

Etwas später macht sie eine Bemerkung über Lieblingspfleger Fritz: „Der Fritz, der kann auch ganz schön gemein sein. Der war auch dabei – bei der Sache mit den Zähnen“. Und er hat Dich nicht beschützt, war mein spontaner Gedanke, den ich aber dann doch nicht ausspreche.

Sie hatte ihm ja die Zahnprothese vor dem Schlafengehen gegeben. Von daher ist es natürlich nicht ganz falsch, dass er etwas damit zu tun hatte.

Jetzt verstehe ich auch eine Notiz, die sie sich vor einigen Tagen in ihrem Block gemacht hatte. Da stand: „Fritz = Pfleger? Fritz = Arzt?“

Als ich am Abend mit Günter darüber spreche, erinnert er mich: Neulich hat sie doch gesagt, als sie sich über das Heim beklagte: „Das ist ja hier wie im KZ. Da kann ich ja wieder ins KZ zurückgehen.“ Das mit den Zähnen passt doch genau in diese Linie, meint er.

Ich kenne sie nicht anders als mit Zahnprothesen. Schon als ich ein kleines Kind war, da war sie Anfang dreißig und hatte Zahnprothesen. Als ich sie danach fragte, meinte sie, manche Leute haben halt schlechte Zähne und dann haben sie früh dritte Zähne wie ich. Als Kind leuchtete mir das ein, denn mir war ja nicht klar, wie früh sie dritte Zähne hatte. Und später habe ich nicht weitergefragt.
17.8.06 00:09
 
Letzte Einträge: Kommentarfunktion abgeschaltet, Kommentarfunktion abgeschaltet, Kommentarfunktion abgeschaltet, Kommentarfunktion abgeschaltet, Kommentarfunktion abgeschaltet



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung