Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich mag Gesichtsstacheln

21. August 2006

Vor drei Tagen war es soweit. Der Sozialarbeiter des neuen Heimes, Her Bertram, kam mit zu meiner Mutter zum Kennen lernen und um mehr über sie und ihre Wünsche zu erfahren. Auf diese Art kann er besser einschätzen, in welche Gruppe meine Mutter passen würde.

Ich war schon sehr gespannt, wie Mama auf ihn reagieren würde. Gegenüber neuen Menschen ist sie eher still und zurückhaltend. Ich bat Herrn Bertram schon mal in ihrem Zimmer Platz zu nehmen und holte sie aus dem Gruppenwohnzimmer. Er hatte ihr ein paar Blümchen mitgebracht. Ich stellte ihn ihr vor und sagte: „Mama, das ist Herr Bertram. Er ist aus dem Haus, wo Du ein Einzelzimmer mit einem eigenen Bad haben könntest. Er möchte Dich gern kennen lernen. Ich hole dann mal eine Vase für die Blümchen, die Dir Herr Bertram mitgebracht hat“. Ich hörte noch, wie er fragte: „Mögen Sie Blumen?“ Als ich nach einigen Minuten wieder kam waren die beiden angeregt ins Gespräch vertieft. Mama hatte kein einziges Mal nach mir gefragt.

Mama konnte sehr genau ihre Vorstellungen vom Heim und vom Leben benennen: „Ich möchte ein Zimmer für mich allein und auch ein Bad, das nur ich benutze. Ich möchte für mich Fernsehen können. Und es muss geregelt sein, dass die Fernsehgebühren bezahlt werden. Ich habe immer meine Gebühren bezahlt. Ein Balkon würde mir gefallen, weil ich Blumen gerne mag. Und ich mag mit Leuten reden können.“ Auf die Frage, was sie interessiert, meinte sie: „Na ja, das Alltägliche so. Außerdem habe ich gerne Krimis gelesen und geschaut. Und im internationalen Pudelclub waren wir Mitglied. Ich mag Tiere“. Da hat es ihr natürlich sehr gefallen, dass sich drei Katzen frei im Haus bewegen, dass einmal in der Woche ein Hundebesuchsdienst angeboten wird und wer möchte ebenfalls einmal in der Woche mit dem hauseigenen Kleinbus in den Nachbarort zum Streichelzoo fahren kann.

Nach etwa einer Stunde verabschiedete sich Herr Bertram. Er gab ihr die Hand und ging auf Augenhöhe herunter. So schnell konnte er gar nicht schauen, wie Mama ihm einen Schmatz auf die Wange verpasst hat und dann gleich noch einen. Sie kommentierte das strahlend mit: „Ich mag Männer mit Gesichtsstacheln“, womit Bartstoppeln gemeint sind.
21.8.06 16:42
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung