Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zahnarzttermin

25. Oktober 2006

Nie hätte ich gedacht, daß ich froh sein würde über eine Zahnärztin, die klein und zierlich ist.

Gestern war Mamas erster Zahn-arzttermin, da sie eine neue Unterkieferprothese braucht nach-dem die alte im vorherigen Heim abhanden gekommen war. Als ich ins Heim kam, war sie schon vom Krankentransport abgeholt worden. Da die Zahnarztpraxis nur einige Minuten vom Heim entfernt ist, schaffte ich es noch vor Beginn der Untersuchung da zu sein.

Mama saß schon im Zahnarztstuhl und wartete ganz ruhig auf die Dinge, die da kommen würden.

Die Zahnärztin kam rein, begrüßte sie und stellte sich vor und fragte:


Wie kommt es denn, daß sie unten keine Zähne mehr haben?

Da ist ein Zahnarzt gekommen und hat mich angeschrien: "Mund auf". So schnell habe ich gar nicht geschaut wie meine Zähne raus waren. Und seitdem habe ich unten keine mehr.

Das ist ja ganz schlimm, was Ihnen da passiert ist. Hat er Ihnen sonst noch weh getan oder was Böses getan?

Nein

Sowas machen wir hier nicht. Das verspreche ich Ihnen. Jetzt müßte ich Ihnen aber in den Mund schauen, damit wir neue Zähne für Sie machen können. Würden Sie bitte den Mund aufmachen und die Zahnprothese oben rausnehmen?

Mama, die immer viel Zuspruch braucht, bis sie die Prothese herausnimmt - wenn sie überhaupt dazu zu bewegen ist - hatte das Teil in Nullkommanix heraus-genommen und den Mund sperrangelweit offen.

Als die Untersucheung beendet war, wollte sie gleich wissen, wann das neue Gebiß fertig ist.


Ich sehe, daß Sie Ende November Geburtstag haben. Dann schauen wir, daß es bis dahin fertig ist.

Mama war dann noch ganz angetan von dem jungen Krankentrans-portfahrer, der sie aus dem Zahnarztstuhl hob und in den Transportstuhl setzte.

Anschließend gingen wir ins Kaffeestübchen. Das ist ein Raum im Heim, der als Cafe im Stil der 50iger Jahre eingerichtet ist, zwei Mal die Woche nachmittags geöff-net ist und von Ehrenamtlichen von außerhalb organisiert wird.


zum Weiterlesen:
-Wie die Zahnprothese verschwand ...
-die geraubte Zahnprothese oder wie Mama den Verlust ihrer Zahnprothese verarbeitet hat
25.10.06 01:57
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung