Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

http://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Autofahren und Alzheimer

18. April 2010

Aus der Angehörigenselbsthilfegruppe weiß ich von Leuten, die ihre kranken Ehepartner noch zu Hause pflegen, was für ein schwieriges Kapitel die Frage "Autofahren mit Demenz" ist und wieviel Streit und Auseinandersetzungen es darüber gibt. In unserer Kultur ist das Auto ein Zeichen von Selbständigkeit, Unabhängigkeit und Autonomie und oft auch ein Statussymbol. Verständlich, daß es dementiell veränderten Autofahrern schwer fällt, nicht mehr ein Auto zu steuern. Und oft merken die Angehörigen die Einschränkungen früher als der Erkrankte. Er will sich ja auch beweisen, was er kann, daß es doch nicht so schlimm ist. Und auf vertrauten Wegen geht Autofahren auch relativ lang.

In den letzten Wochen war immer wieder davon zu lesen, daß Demenzkranke Unfälle verursacht haben, bei denen die Unfall"gegner" zu Tode kamen. Anfang dieser Woche ging folgender Vorfall durch die Berliner Lokalpresse:

Auf dem Berliner Ring Höhe Hohenschönhausen ereignete sich ein tragischer Verkehrsunfall.

Ein 82-jähriger hatte sich wahrscheinlich falsch auf der A10 orientiert und fuhr in Geistefahrersicht auf der zweiten Überholspur ganz recht. Dort stiess er frontal mit einem anderen Fahrzeug zusammen.

Die Fahrerin des anderen Fahrzeuges, eine 54-jährige Frau, erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen. Der 82-jährige Geisterfahrer war sofort tot.

Wie es bei der Polizeiwache in Bernau hieß, war der alte Mann am Sonnabend von seinen Verwandten in Sachsen-Anhalt als vermisst gemeldet worden. Diese hatten ihn als „hilflos und zeitweise orientierungslos“ geschildert, er litt an der Alzheimer-Krankheit.

Noch ist ungeklärt, warum sich der Mann den Wagen seines Sohnes nahm und wo er auf die falsche Fahrbahn geriet.

Trotz allem: Es macht mich wütend, wenn ich sowas lese. Autoschlüssel gehören so aufbewahrt, daß niemand anders darauf Zugriff hat, weder ein abenteuerlustiger jugendlicher Sohn noch ein dementiell veränderter Vater. Wegen eines solchen leichtsinnigen Verhaltens mußte eine 54jährige Frau sterben.
18.4.10 13:28
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung