Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

https://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Adoptivfamilien für Demente

21. September 2005

Gestern brachte der NDR in seinem Gesundheitsmagazin ?Visite? einige Beitr?ge und Kurzinterviews zum Weltalzheimertag. Bis jetzt hatte ich noch nichts davon geh?rt, dass es Adoptivfamilien f?r Alzheimer-Kranke gibt auch Gastfamilien genannt.

Das scheint in l?ndlichen Gegenden ganz gut zu laufen und beispielsweise in Baden W?rttemberg vom Sozialministerium als Modellprojekt gef?rdert zu werden. Mit 900 bis 1200 Euro monatlich ist das wesentlich g?nstiger als ein gerontopsychiatrischer Pflegeplatz. Ein sehr anschaulicher Artikel in der ?rztezeitung beschreibt, wie man sich das vorstellen mu?.


21.9.05 00:54


Angst vor Alzheimer

20. September 2005

Wir wollten uns treffen, wenn ich die Wohnungsauflösung von meiner Mutter und allen möglichen anderen Verwaltungs- und Behördenkram hinter mich gebracht haben würde.

„Ich bin so zugeknallt, ich brauche erstmal wieder Luft und dann komme ich zu Euch.“ Das war mein letzter Satz in einem Telefongespräch mit F. Ihn kannte ich nicht so gut – ein Bekannter würde man sagen. Wir liefen uns gelegentlich bei Kulturveranstaltungen über den Weg. Manchmal war er am Telefon, wenn ich eigentlich seine Lebensgefährtin R. anrufen wollte, und wir plauderten kürzer oder länger über dies oder jenes, wie es sich so ergab.

So auch bei unserem letzten Telefonat. Er – 80 Jahre alt – fragte, was es Neues bei mir gäbe. Ich erzählte von der Alzheimer-Erkrankung meiner Mutter, dass ich einen Heimplatz für sie gefunden habe und was ich alles um die Ohren habe: nächste Woche die Wohnungsauflösung. Er hörte verständnisvoll und Anteil nehmend zu, fragte nach und sagte unvermittelt. „Du, ich glaub’ ich habe das auch. Ich hab’ mich schon öfter gefragt, ob das Alzheimer ist bei mir. R. ist manchmal ganz verzweifelt und schimpft mit mir, weil sie mir Sachen schon 10mal gesagt hat und ich weiß es wirklich nicht mehr und frage wieder.

Ich fühle mich von dieser Mitteilung überrollt, versuche so gut ich kann darauf einzugehen. Ich sage ihm, dass das Vergessen verschiedene Ursachen haben kann. Auf jeden Fall wäre erstmal eine Diagnostik wichtig. Er bittet mich, R. nichts von diesem Gespräch zu sagen. Er weiß gar nicht, wie das weitergehen soll, was auf ihn zukommt und möchte das, was er sich vorstellt oder ahnt seiner Frau nicht zumuten.

Ich biete ihm an, dass wir uns – wenn ich wieder zurück sein werde – zusammensetzen können, wir beide und wenn er möchte mit seiner Frau. „Das würdest Du für mich tun“ meint er ganz ergriffen und ist hörbar erleichtert.

Vorgestern leitete ich eine eMail an R. weiter, die mir kurz darauf antwortete und mich wissen ließ, dass „F. nicht mehr unter uns“ ist. Einige Tage später – während ich in M. war – ist er verstorben. Er wurde immer müder – unendlich müde, wollte nicht mehr essen und dann scheint noch ein Infektion dazugekommen zu sein.

Eben habe ich den Text von R’s Beerdigungsansprache gelesen. Aufgefallen ist mir, wie sehr sie sein überragend gutes Gedächtnis für Personen, Orte und Details betonte, das er bis zum Schluss gehabt habe.

Bei unserem Telefonat heute habe ich sie nicht direkt darauf angesprochen, aber aus dem, was sie mir erzählte, wurde mir deutlich, dass sie nichts von seiner Alzheimer-Angst wusste.
Was wissen wir über die, die uns am nächsten sind?
20.9.05 00:31


Suchmaschine für Weblogs

16. September 2005

Jetzt hat Google auch eine Suchfunktion f?r Weblogs.

Auch das Alzheimer Weblog ist dabei in zwei Varianten. Wundert mich nur, da? die Variante, die ?ber myblog l?uft zuerst gelistet wird, obwohl ?ber die Google - Suche mehr auf die blogg.de - Version kommen.

Das Weblog von G., die aus der Perspektive der professionell ausgebildeten Pflegekraft den Arbeitsalltag im Heim f?r Demenz-Kranke schreibt, ist leider nicht aufgef?hrt.
16.9.05 16:16


Memory Mobil

15. September 2005



Heute und gestern war das Memory Mobil in Berlin. Das hat nichts mit dem bekannten Kinderspiel zu tun, bei dem man zwei Karten aufdecken muss und wenn man zwei identische erwischt hat, dann darf man sie behalten.

Das Memory Mobil ist ein Service der Alzheimerhilfe. Ich frage mich nur, warum diese Info-Busse oder Info-Mobile immer so kreuzlangweilig sein m?ssen und den Leuten fast nichts anderes einf?llt als auf ein paar Tischchen jede Menge Papier abzuwerfen. War so ?hnlich wie vor zwei Wochen beim Stadtteilfest, auf dem diverse Initiativen Infost?nde aufgebaut hatten: ein paar Fotos und endlos viel Papier.

Leute, wir leben im Medienzeitalter. Warum nicht mal ein kurzer Sketch, eine Leinwand, auf der eine Videosequenz eingespielt wird, die den Tagesablauf in einer Alzheimer-WG zeigt, einen Computer, auf dem man Unterrichtseinheiten f?r Altenpfleger ?ber Demenz anschauen kann, eine Wandzeitung, ein Interview mit einem Arzt ?

Immerhin: ein Arzt war da und bot in dem Mobil eine Ged?chtnisprechstunde an, d.h. man konnte die entsprechenden Tests machen lassen.

15.9.05 20:14


Lila Handtücher

13. September 2005

Frau L. ist mit einem riesigen W?schekorb voller lila Handt?cher besch?ftigt, die sie ganz sorgf?ltig zusammenlegt und auf dem Tisch stapelt. Ich komme mit Mutti vorbei, weil sie auf dem Balkon eine rauchen will. ?Mei, bin ich froh, dass ich das jetzt nicht machen mu? sagt sie mit Blick auf die flei?ige Frau L. ?Ja, und die Frau L. macht das gern? sage ich.

?Vielen Dank Frau L., dass Sie meine Handt?cher so sch?n zusammenlegen? bedankt sich Mutti. Frau L. l?chelt. Mutti wendet sich zu mir: ?Bin ich froh, dass meine Handt?cher hier so gut aufgehoben sind und viel benutzt werden?.

Ach so, sie meint, dass es ihre Handt?cher sind, die sie hierher mitgebracht hat. Viele Jahre hat sie jeden Sommer- und Winterschlussverkauf sechs Handt?cher gekauft. Die stapelten sich im Schlafzimmerschrank. Die h?tten f?r drei Leben oder mehr gereicht. Ich habe immer wieder welche bekommen.

Als ich vor drei Wochen die Wohnung aufgel?st habe, habe ich ein paar Dutzend Handt?cher an ein Wohnprojekt f?r ehemals obdachlose Frauen verschenkt. Ich sage zu ihr: ?Ist doch besser, wenn die Handt?cher benutzt werden als wenn sie nur so rumliegen?.

13.9.05 07:32


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung