Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

https://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das geht zu weit

17. Juli 2005

In Mamas Wohnung fand ich eine Broschüre über Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und andere Regelungen, die man treffen kann für den Fall, dass man zu eigener Willensäußerung nicht mehr fähig ist. Die einzelnen Möglichkeiten sind ausführlich beschrieben. Es gibt Beispiele und Textbausteine für eigene Verfügungen.

Mama scheint sich intensiv damit beschäftigt zu haben, denn viele Stellen sind mit roter Tinte markiert durch Unterstreichungen, Ausrufezeichen, Fragezeichen oder Kommentare. An einer Stelle heißt es „Öffnen der Post“. Daneben hat sie vermerkt:
Das geht zu weit!

Und jetzt bin ich diejenige, die - außer den persönlichen Briefen - ihre Post öffnet, die per Nachsendeantrag durch meinen Briefkastenschlitz fallen. Obwohl laut Gerichtsbeschluß „Anhalten, Entgegennahme und Öffnen der Post“ seit zwei Monaten zu meinem Aufgabenkreis als Betreuer gehören, spüre ich nach wie vor eine Hemmschwelle, wenn ich eines der Kuverts, das an Mutti adressiert und mit meiner Anschrift überklebt ist, in die Hand nehme.
17.7.05 08:04


Fotoalbum

16. Juli 2005

?Was vom Leben ?brig bleibt sind Bilder und Geschichten? war vor einigen Jahren eine Retrospektive ?ber den Maler Max Liebermann ?berschrieben. Bei Demenzkranken verschwinden die Bilder und Geschichten im Nebel ? im Nichts.

Als Mama in der Gerontopsychiatrie war, habe ich ihr ein kleines Album zusammengestellt mit Fotos, die ich in ihrer Wohnung fand. Schon Monate vorher war mir aufgefallen, dass viele Bilder, die ich kannte, nicht mehr da waren. Als ich Mama fragte, wo diese Fotos abgeblieben sind, antwortete sie mir: ?Ich hatte nie andere Fotos als die, die jetzt da sind?. Bei den Fotos, die sie jetzt hat, kann sie ? noch ? alle Personen benennen.

Ich wollte ihr eine Freude machen und die leeren Seiten im Album aus Fotos aus meinen Best?nden erg?nzen. Ihr gefiel die Idee. Deshalb nahm ich vorgestern das Album mit und brachte es ihr heute zur?ck.

Wir schauten die neuen Bilder an. Das erste ? aus einem Album, das sie f?r mich angelegt hatte ? zeigt sie mit mir auf dem Scho? als ich f?nf Monate alt war. Es ist das erste Foto, das von mir existiert. Auf die R?ckseite hat sie das Entstehungsdatum des Bildes geschrieben.




Sie fragt mich: ?Wer ist denn die Frau mit dem Baby??
?Du mit mir als ich ein paar Monate alt war.?
Darauf sie: ?Das Foto habe ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen?.
Ich will nicht, dass sie sich schlecht f?hlt und sch?mt. Deshalb sage ich: ?Das wusste ich gar nicht. Es ist von den Gro?eltern?. Das ist nicht einmal gelogen, denn das Bild ist in der Wohnung meiner Gro?eltern von meinem Gro?vater aufgenommen worden.

Keinen der Bekannten erkennt sie auf den Bildern. Auf einem Foto bin ich als Jugendliche mit dem Spaniel meiner Tante zu sehen. Den Hund erkennt sie, aber ?wer das neben dem Hund ist, wei? ich nicht.?

Das letzte Foto, das ich ins Album geklebt habe, habe ich aufgenommen als sie Ende Vierzig war. Es zeigt sie vor einem Eisbecher in unserem Stammeiscaf?. Sie kommentiert das Bild: ?Ach, das ist Tante Maria?. Ich kenne meine Gro?tante Maria nur als alte Frau. Eine ?hnlichkeit zwischen Mutti und ihr ist mir nie aufgefallen. Auch in unserer Familie war das kein Thema, obwohl sich viele Gespr?che darum drehten, wer wem ?hnlich sieht.

16.7.05 23:09


Alzheimer nach Badeurlaub in Schweden

15. Juli 2005

titelt die taz heute unter ?Wirtschaft und Umwelt?. Des R?tsels L?sung: An Schwedens s?dlicher K?ste findet die schlimmste Algenbl?te seid Jahren statt. Cyanobakterien oder "Blaualgen" vermehren sich explosionsartig. Sie beinhalten ein Lebergift, das zu Erbrechen und Unwohlsein f?hrt.

Jetzt aber besteht ein schlimmer Verdacht - ja V-e-r-d-a-c-h-t!!! N?mlich der, dass sie das Nervengift BMAA enthalten, welches eine der Alzheimer-Demenz ?hnliche Erkrankung ausl?sen kann.

?Grund f?r diese Annahme sind im April ver?ffentlichte Forschungsergebnisse. Wissenschaftler hatten 20 Jahre lang die Bev?lkerung der S?dseeinsel Guam beobachtet. Dort haben ?berdurchschnittlich viele Menschen neurologische, Alzheimer-?hnliche Krankheiten entwickelt - laut Experten aufgrund des Genusses des Fleischs von Tieren, die diese Bakterien aufnehmen. Die gleiche Substanz wurde dann bei zehn toten Alzheimer-Patientinnen in Kanada gefunden.? erkl?rt die taz weiter.

Und am Schlu? wird eine schwedische Botanikerin zitiert, die vor Hysterie warnt: ?Nicht jeder, der beim Baden Wasser schluckt, erkrankt danach an Alzheimer?. Wer h?tte das gedacht? F?llt das jetzt unter ?Sommerloch? unter ?Kurioses? oder unter beides?

Alzheimer nach Badeurlaub in Schweden
15.7.05 15:17


Rehbraune Augen

15. Juli 2005

Mama hat eine Flamme: Pfleger Fritz, Ende 50 und breitschultrig, ein Schrank von Mann mit Berliner Schnauze. Altersm??ig k?nnte er ihr Sohn sein. Er geh?rt ? wie sie ? zur Raucherfraktion. Gelegentlich schmauchen die beiden auf dem Balkon ein Zigarettchen.

Als ich in das Gruppenwohnzimmer komme, sitzt Mama bei der Balkont?r und geht in ihrem Fotoalbum spazieren. Nur zwei Meter von ihr entfernt sitzen die anderen Bewohner in den Sofas rund um den Wohnzimmertisch. Es ist das erste Mal, dass ich sie ? au?erhalb der Mahlzeiten ? so nah bei den anderen sitzend erlebe.

Pfleger G. ist mit seiner Zigarette fertig, kommt rein, geht vor Mutti in die Hocke, so dass er auf gleicher Augenh?he mit ihr ist und fragt : ?Na, allet in Ordnung??

Sie schaut ihm in die Augen, ihr Blick wird keck: ?Mensch, hast Du wundersch?ne rehbraune Augen. Du wenn mir vor zwanzig Jahren ?ber den Weg gelaufen w?rst ??. Sie h?lt einen Augenblick inne und f?hrt dann fort: ?da w?rst Du nicht so ungeschoren davongekommen wie heute?. Pfleger G. lacht und sagt: ?Det kann jut sein, meene Kleene?.
15.7.05 00:24


Er wurde alt .. .- ein Alzheimer-Gedich

14. Juli 2005

Ein Gedicht von Kurt Marti zum Thema Alter und Vergessen mit einer sehr bewegenden Wendung am Schluss.

Er wurde alt
und verga?
was ist

Er wurde alt
und wusste
nur noch
was fr?her gewesen

Er wurde alt
und verga?
was fr?her gewesen

Er wurde alt
und verga?
vorgestern
sich selbst

Er wurde jung
jetzt da er
auch das vergessen
verga?


Kurt Marti

(aus: Der Traum geboren zu sein ? ausgew?hlte Gedichte, S. 8)
14.7.05 11:55


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung