Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

https://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Im Kino: Away From Her

6. Juli 2006

Auf der diesjährigen Berlinale bekam der Film "Away From Her" (Regie Sarah Polley) herausragende Kritiken. Wahrscheinlich ist es darauf zurückzuführen, daß er jetzt schon so schnell in die deutschen Kinos kommt:

Fiona und Grant sind seit 44 Jahren verheiratet und wohnen in einem Chalet in der Natur. Jetzt, im Alter, beginnt Fiona mehr und mehr, Dinge zu vergessen, zu verlegen, falsch einzuordnen. Ein Test zeigt: Alzheimer. Fiona weist sich selbst in ein Pflegeheim ein, Grant akzeptiert schweren Herzens. Nach ihrem Einzug darf sie ihren Ehemann 30 Tage lang nicht sehen – danach ist sie verändert, scheint ihn nicht mehr zu kennen und kümmert sich dafür liebevoll um einen anderen Heimbewohner, der im Rollstuhl sitzt. Grant muss nicht nur mit der Unausweichlichkeit von Fionas Schicksal, sondern auch mit seiner Eifersucht zurechtkommen.
weiter hier.
6.7.07 14:35


Deutsche Wohnen kauft GEHAG

3. Juli 2007

Vorher kam es in der Abendschau. Jetzt steht es auch noch im Tagesspiegel: Deutsche Wohnen kauft GEHAG.

Die GEHAG ist ein gemeinnütziges Wohnungsbauunternehmen, der in Berlin und Brandenburg 20 Seniorenheime gehören, u.a. auch das, in dem Mama wohnt. Die Welt titelt schon: Gehag erhöht die Mieten.

In der Abendschau hieß es, daß erst noch das Kartellamt zustimmen müsse. Mal schauen wie es weitergeht und was das mit sich bringt.
3.7.07 22:19


Armes Pferd

1. Juli 2007

Als ich mit Mama den Aufzug verlasse, sehen wir uns ein Bild von Manet an, das ihr gefällt. Sie ließt "Ma-" bricht ab und kommt nicht mehr weiter.

Später sehen wir Springreiten. Sie fragt: "Kennst Du Eberswalder Wurst"?. Das steht auf einer der Reklametafeln, die sie entziffern kann, obwohl die Kamera dem Pferd folgt. Der Name des Pferdes wird eingeblendet: Mousegarden's Delight (Mäusegartens Entzücken). Sie kommentiert: "Wie kann man einem Pferd nur einen so unmöglichen Namen geben? Das arme Pferd!"
1.7.07 20:10


Beerdigung von Klausjürgen Wussow

In den letzten Tagen sind sehr viele Leser über das Suchwort "Klausjürgen Wussow" auf dieses Weblog gestossen.

Heute hat in der Gedächtniskirche die Trauerfeier stattgefunden. Nur geladene Gäste wurden eingelassen - ebenso bei der Beisetzung auf dem Friedhof in der Heerstraße. Dort durften nur die Medienvertreter life dabei sein, die vorher bezahlt haben. Da sollen bis zu 14 000 Euro über den Tisch gegangen sein - so der Bericht in der Abendschau.

In der taz von heute ist eine sehr erhellende Analyse zu lesen, wie sehr sich Klaus Jürgen Wussow und die Boulevardmedien gegenseitig brauchten: Seine letzte große Rolle ist der Beitrag überschrieben.

Der Artikel steht hier.
Pressestimmen zum Tod von Klaus Jürgen Wussow
30.6.07 22:41


Antiquarisches

24. Juni 2007

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket


Vor einigen Wochen habe ich dieses Buch aus dem Jahr 1957 in einem Antiquariat in Weimar entdeckt. Wie der Sigi Sommer und sein Blasius da wohl hingeraten sind?

Blasius ist ein Münchener Orginal. Siegfried Sommer hat ihn geschaffen. "Blasius, der Spaziergänger" war eine Kolumne, die fast vierzig Jahre lang in der Münchener Abendzeitung erschien - so eine Art "Volkstheater auf Papier" wurde sie in der SZ einmal bezeichnet. 3500 Mal hat Blasius seine Münchener Beobachtungen den Zeitgenossen mitgeteilt.

Gestern habe ich das Bändchen zu Mama mitgenommen. Mama hat sich sehr darüber gefreut und köstlich amüsiert. Ich habe ihr das Stück vom "Hundemarkt in Giesing" und das "Stall-Geflüster" vorgelesen. Ich denke zwar, daß sie am Ende der jeweiligen Stücke nicht mehr gewußt hat, wie der Anfang ging, aber es sind so treffende Beobachtungen, gelungene Formulierungen und humorvolle Pointen, an denen sie sich gefreut hat.

Und hier ein kurzer Auszug aus dem "Stallgeflüster":

"... und aus den soeben angeführten Gründen werden die Pferde aus der Münchner Innenstadt verschwinden müssen. Es ist deshalb empfehlenswert, die Pferdehalter schon jetzt von der geplanten Maßnahme zu unterrichten." Also verkündete das Amt für öffentliche Ordnung. Und diejenigen, welche diese Botschaft vernahmen, waren dafür oder dagegen, gleichgültig oder empört, traurig oder zufrieden. Auch die wenigen Rösser in den Stallungen der Brauereien, die letzten Fiakerschimmel und ein paar übriggebliebene Nahverkehrs-Mustangs diskutieren diesen Erlaß.

"Ich muß bedauerlicherweise feststellen", konstatiert der alte Speditions-Wallach Simmerl mit bitterem Gaumen, "daß wir Transportrösser selbst es gewesen sind, die den Rollfuhrverkehr erfunden haben. Und jetzt kommen wir unter die Räder. Man soll eben nichts ins Rollen bringen, besonders wenn es so schnell bergab geht wie heutzutage. Ich habe zwar zwei Enkel, die bei der berittenen Schutzmannschaft dienen, aber die werden mir auch nicht helfen können, wenn mich der Metzger packt..."
24.6.07 00:06


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung