Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

https://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gartengruppe aktiv

20. Juni 2007


Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket




Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket
20.6.07 21:05


Klaus-Jürgen Wussow gestorben

19. Juni 2007

Der Spiegel schreibt:

Als Professor Brinkmann wurde er unsterblich, in die Gazetten ging er als ewig zeternder Ehemann ein - zuletzt war er nur noch ein Schatten seiner selbst. Der Schauspieler Klausjürgen Wussow ist heute in Berlin gestorben.
weiter hier

Die Berliner Morgenpost benennt die Demenz-Erkrankung des Schauspielers:

Der Demenz kranke Schauspieler starb am Dienstag im Alter von 78 Jahren in einem Krankenhaus in Rüdersdorf. Als Professor Brinkmann hatte Wussow Mitte der 80er Jahre Fernsehgeschichte geschrieben. Ein Leben zwischen TV-Olymp und privaten Krisen.
weiter
hier

Bei der Tagesschau heißt es:

Der Schauspieler Klausjürgen Wussow ist tot. Der 78-jährige Schauspieler starb am Mittag in einem Berliner Krankenhaus. Wussow, der vor allem durch seine Rolle als Professor Brinkmann in der ZDF-Serie "Schwarzwaldklinik" bekannt wurde, war in den vergangenen Monaten mehrfach im Krankenhaus. Zuletzt wurde er Ende Dezember in der Berliner Charité behandelt. Wussow lebte seit einiger Zeit in einem Seniorenheim bei Strausberg in Brandenburg. Er war mit der Witwe des Ex-Boxers Bubi Scholz, Sabine Wussow, verheiratet.
weiter hier

"Chefarzt der Nation" nennt ihn die Süddeutsche:

... So wurde Wussow so etwas wie der Wegbereiter der Ärzte-Soap im deutschen Fernsehen, gewissermaßen der Ur-Doktor. Schwarzwaldklinik-Produzent Wolfgang Rademann würdigte ihn als Legende. Später machte Wussow fast nur noch Schlagzeilen in der Boulevardpresse, dabei ging es vor allem um sein Privatleben. Er war viermal verheiratet und hatte vier Kinder. Zuletzt lebte er - sein Leben war von einer Demenzerkrankung überschattet - in einem Pflegeheim in der Nähe von Berlin. Dort starb der Schauspieler am Dienstag im Alter von 78 Jahren.
mehr hier
19.6.07 22:44


Die Blumen in Bayern ... und bei den Preußen

20. Mai 2007

Heute war Günter bei Mama, weil Gottesdienst war. Anschließend waren die beiden beim Shopping in der Apotheke und im Supermarkt. Dann wünschte sie sich Rosen, die Günter ihr kaufte. Mamas Kommentar: "Hier halten die Blumen viel länger als in Bayern." Offensichtlich weiß sie, daß sie nicht mehr in Bayern ist.
19.6.07 13:57


2. Bloggeburtstag

15. Juni 2007

Vor zwei Jahren habe ich mit diesem Blog begonnen. Anlaß war, daß ich meine Mutter heute vor zwei Jahren nach Berlin geholt habe.

In dieser Zeit sind 362 Blogeinträge entstanden. 21 700 Besucher aus vielen Ländern waren hier. Die häufigsten Suchworte waren: Alzheimer - Demenz - Berufsbetreuer - Elternunterhalt - Selbstbehalt - Fred Delmare - Zahnprothese - Memopoly - Drachenkostüm - Heimunterbringung.
15.6.07 00:18


Die WG, die alles verzeiht

12. Juni 2007

Gerade habe ich in der taz einen Artikel über eine Demenz-WG in der Lehrter Strasse gelesen. Kam mir sehr bekannt vor, als vom "ersten Stock eines grauen Neubaublocks im Kiez an der Lehrter Straße" die Rede war. Und auch die Wellensittiche waren mir nicht fremd.

Die WG haben wir vor zwei Jahren besichtigt als es darum ging, einen Ort zu finden, wo Mama sich wohlfühlt. Die Küche war etwas versifft, der Gang war nicht gut ausgeleuchtet. Außerdem ist der Wohnblock ziemlich herunter-gekommen und liegt sehr nah an den Gleisen. Da der neue Hauptbahnhof noch nicht eröffnet war, war nicht einschätzbar, wie laut das dort werden würde.

Die Aussage in dem Artikel, die Alzheimer-WGs seien teurer als normale Pflegeheime und billiger als spezielle Einrichtungen für Demente, stimmt so nicht. Man bekommt nur ungefähre Auskünfte, auf welche Höhe es in etwa rauslaufen wird. Als ich dann jeweils meinte, das wäre teurer als in Heimen für Demente, wurde mir das stets bestätigt, mit dem Hinweis, daß die Alzheimer-WGs nicht dafür da seien, billiger zu sein als Spezialpflegeheime.

Hier ist der Artikel aus der taz
12.6.07 00:05


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung