Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

https://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Barmer Ersatzkasse

Dieser Kommentar wurde bei einem älteren Eintrag gestern eingestellt, nämlich bei "never ending Zahnarztstory". Da er von größerem Interesse ist, will ich ihn im Weblog an dieser Stelle allen bekant machen:

Vielen, vielen Dank für diese Seite!!!!! Die Arbeitsweise der BARMER Ersatzkasse, in der sich auch meine Mutter befindet, füllt bei mir einen ganzen Ordner! Wenn man für etwas bei der BARMER einen Antrag stellt, kann man davon ausgehen, daß mindestens 3 Mitarbeiter diesen Antrag bearbeiten und die Hälfte der beiliegenden Anlagen auf einem 4. Schreibtisch verloren gehen. Dann hat man etwa 4 Wochen später am selben Tag auf einmal 3 verschiedene Briefe der Barmer im Briefkasten mit 3 verschiedenen Antworten auf den Antrag: 1. er kann nicht bearbeitet werden, da die Anlagen fehlen (die liegen auf Schreibtisch 4), 2. das Antragsformular liegt nicht vor, bitte nochmal ausfüllen (das liegt auf Schreibtisch 3), 3. bitte reichen Sie den Schwerbehindertenausweis nach (der liegt der Barmer in Kopie vor).

Nun kann man sich vorstellen, wie das so läuft, wenn man gleichzeitig wegen mehrerer Belange mit der Krankenkasse zu tun hat: Zahnprothese, Rollstuhl, Inkontinenzmaterial ...

Da kommt Freude auf! Ironiemodus Ende
22.4.07 20:08


Herr Vogel ist sauer

20. April 2007

Seit ein paar Wochen gibt es in Muttis Wohngruppe einen neuen Mitbewohner: Herrn Vogel. Er war gestern sehr sauer als Mutti am späten Vormittag ins Gruppenwohnzimmer kam und ihn nicht erkannte.

"Das kann doch nicht sein, daß Du mich nicht kennst. Wir sitzen doch jeden Tag hier miteinander am Tisch. Ich glaube, Du brauchst eine Brille" meinte er fassungslos und aufgeregt..

An der Brille liegt es nicht, dachte ich. Mutti sieht für ihr Alter ja sehr gut.

Herr Vogel war weiterhin sehr aufgeregt und Mutti wußte gar nicht, was sie damit anfangen sollte. Margit, die gute Seele, lächelte Herrn Vogel breit an und meinte: "Na, det is doch schön, wenn ihr zwei beide Euch jeden Morgen neu kennenlernt". Herr Vogel nickte: "Ja, det stimmt".
20.4.07 06:32


Branco macht Urlaub

19. April 2007

Als ich heute um 10.00 Uhr zu Mama kam, schlief sie noch. Gegen halb elf wachte sie auf und hatte einen ganz glücklichen Gesichtsausdruck als sie mich neben ihrem Bett sitzen sah, obwohl sie nicht darüber orientiert war, wer ich bin, denn sie bezeichnete mich als ihre "älteste Kundschaft".

Über ihr Alter war sie aber orientiert (Ende siebzig, vielleicht schon achtzig). Sie bedauerte, daß der große schwarze Hund schon so lange nicht da war. "Vielleicht war er krank und mußte eingeschläfert werden".

Als ich etwas später den Mitarbeiter traf, der mit für den Hundebesuchsdienst verantwortlich ist, stellte sich heraus, daß Branco tatsächlich aus Urlaubsgründen schon drei Wochen nicht mehr da war. Nächste Woche ist er noch weg. Dann kommt er wieder.
19.4.07 15:44


Birnen mit dickem Arsch

16. April 2007

Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket


Mama hat immer öfter Schwierigkeiten mit dem Sprechen und füllt die Lücken mit "du weißt schon, was ich meine". Noch fallen ihr immer wieder sehr kreative Bilder ein. Beim letzten Besuch wünschte sie sich "Birnen - solche mit einem dicken Arsch".
16.4.07 20:40


Statt Alzheimer erst mal Oma-Tagesstätte

12. April 2007

aus der taz von gestern:

"Entweder die Oma stirbt oder ich dreh durch", hat René Beier gesagt, als die Großmutter bei ihm wohnte. Heute leitet er eine Tagesstätte, in der Alte tagsüber betreut werden. Die Reform der Pflegeversicherung könnte ein Recht auf Tagespflege schaffen

Mit der Oma hat er sich immer gut verstanden. Als es häufiger vorkam, dass sie zum Bäcker ging, um Wurst zu kaufen, da war für René Beier klar: Sie zieht bei uns ein. Beier und seine Frau holten die Oma aus dem Erzgebirgsdorf in ihre 41 Quadratmeter große Leipziger Neubauwohnung, traten ihr das Wohnzimmer ab, und zum Fernsehen gingen sie in die Küche. Nach eineinhalb Jahren unter einem Dach war René Beier an dem Punkt: "Entweder die Oma stirbt jetzt oder ich dreh hier durch."

weiter lesen hier
12.4.07 15:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung