Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

https://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Indirekte Aggressionen

9. März 2006

Ein Allgemeinkrankenhaus ist nicht auf die Behandlung von Demenzkranken und Pflegebedürftigen ausgestattet. Der ideale Patient kann selber auf die Toilette, kann selber essen und sich am Teewagen auf dem Flur mit Getränken versorgen. Außerdem kann der ideale Patient das Tastenfeld einer Fernbedienung bedienen, mit der man das Licht regelt, TV und Radio ein- und ausschaltet, die Lautstärke einstellt und den Notrufknopf drückt, wenn man eine Pflegeperson braucht. Das alles trifft auf meine Mutter nicht zu.

Sie weiß nicht, was sie im Krankenhaus soll, kann nicht einordnen, was um sie vorgeht und ist „schwierig“. Sie fragt immer das Gleiche, versteht nicht, dass sie im Zimmer nicht rauchen darf und warum ihre Schmerzen in der Schulter nicht besser werden und der Po dauernd weh tut. Sie ist so dünn, dass sie auf dem Knochen liegt, aber einen Ring, wie er im Heim zur Verfügung steht, hat das Krankenhaus nicht. Da könnte sie drauf sitzen oder liegen ohne dass es den Po belastet. Sie schimpft zeitweise wie ein Rohrspatz und will einfach da raus.

Bei der Visite fragt der Doktor, wie es ihr geht, und wartet ihre Antwort gar nicht ab. Gleich nachdem sie „scheiße geht es mir“ gesagt hat und dazu noch mehr zu sagen hätte, unterbricht er sie. Er will die Lunge abhören und fordert sie auf, sich auf die Bettkante zu setzen. Sie versteht nicht, was er genau will, und er ist nicht in der Lage, ihr Hilfestellung zu geben. Als sie dann schließlich sitzt, will sie ihm etwas sagen, aber er befiehlt immer nur, dass sie ruhig sein soll, weil er sie abhören will. Sie ist nicht ruhig und redet und redet. Er stellt fest, dass er sie eigentlich nicht abhören kann, weil sie redet, aber weil der Wert der weißen Blutkörperchen im grünen Bereich ist, will er sie morgen entlassen.

Ich bringe das Gespräch auf die Schmerzen in der linken Schulter, über die sie immer wieder klagt. Sie bekommt sowieso Schmerzmittel, weil sie chronische Schmerzpatientin ist, aber manchmal sind gerade dort die Schmerzen so stark, besonders bei kaltem und nassem Wetter, dass sie zusätzlich was braucht.

Er fragt: „Haben Sie kontinuierlich Schmerzen“.
Sie versteht nicht, was er meint und fragt zurück: „Ich kenne kein Ko-Tier. Was sind ko-tier Schmerzen“. Anscheinend hat sie das Wort nicht vollständig verstanden. In den letzten Tagen hört sie schwerer und muß manches wiederholt bekommen. Der Doktor reagiert nicht und ich sage: „Der Doktor will wissen, ob Du immer, oft, gelegentlich oder selten die Schmerzen in der Schulter hast.“ „Jetzt habe ich meistens Schmerzen in der Schulter“. Die erklärt der Doktor nachdem er den rechten und den linken Arm anheben ließ zum orthopädischen Problem. Dafür sei er nicht zuständig. Nächste Woche soll dann der Hausarzt tätig werden.

Nun deutet die Stationsschwester auf das Brett, das in 1,80 m Höhe hinter Mamas Bett verläuft und sagt zu mir mit vorwurfsvoller Stimme: „Da steht doch der Apfelsaft“. Ich bin perplex, denn dort hatte ich nicht geschaut. Als ich zu Mama ins Zimmer kam, hatte sie zwar Mineralwasserflaschen auf dem Nachttisch sowie Apfelsaft und Birnensaft, aber kein Trinkgefäß. Auch auf dem Tisch stand keines. „Ich bekomme ja gar nichts zu trinken hier und habe so Durst“. Ich ging ins Stationszimmer und sagte zu dem anwesenden Pfleger: „Meine Mutter braucht einen Becher. Sonst kann sie ja nicht trinken“. Seine Antwort: „Becher und Tassen können sich die Patienten auf dem Teewagen im Flur holen“. „Erstens kann meine Mutter so weit gar nicht laufen und selbst wenn sie so weit käme, wüsste sie am Teewagen vermutlich nicht mehr, warum sie dorthin unterwegs ist“. Inzwischen waren andere Pflegekräfte dazu gekommen, und ich füge hinzu: „Ich finde schon, dass Sie als Pflegekräfte bei einer Demenzkranken darauf schauen müssen, dass sie eine Tasse oder einen Becher für die Getränke hat und da auch rankommt“. (Durch das Bettgitter war der Nachttisch auch so weit entfernt, dass sie da gar nicht hinkommt). Eine Schwester meinte dann: „Ihre Mutter saß vorher am Tisch. Dann steht der Saft da.“ „Nein, sie hat weder am Tisch noch am Nachtisch einen Becher“.

Nun also eine halbe Stunde später belehrt mich die Stationsschwester, dass der Becher auf dem Brett ist und dass meine Mutter ihn da hingestellt haben müsse. Eben musste sie, die 1,58 m klein ist, wegen der Schmerzen die Arme hoch heben. Da war deutlich zu sehen, dass sie den rechten Arm mit Mühe fast auf Schulterhöhe bewegen kann und den linken nicht einmal soweit. Da ist ein Brett mit 1,80 m Höhe, vor dem noch ein Infusionsständer steht, den sie erst zur Seite schieben hätte müssen, unerreichbar.

Am Abend wird ihre Zimmergenossin als ich darüber eine Bemerkung mache, zu mir sagen: „Ich habe Sie heute Mittag kommen sehen als ich auf dem Weg zu meinen Untersuchungen war. Kurz vorher ist das Bett Ihrer Mutter frisch gemacht worden. Da hatte sie einen Becher mit Saft in der Hand. Den hat eine der Schwestern dann auf dem Brett abgestellt“.
9.3.06 01:15


bäh-bah-bäh

8. März 2006

Konventionen werden für Mama zunehmend unwichtig. Sie, die in ihrem Beruf immer chic angezogen war und für die Höflichkeit, Zurückhaltung und gutes Benehmen einen besonderen Stellenwert hatte, lässt durchaus auch die Sau raus. Ihre neue 84jährige Zimmergenossin wurde von einer jungen Ärztin zur Krankengeschichte befragt und zwar in einem völlig unangemessenen hei-tei-tei-tei-tei-Tonfall, wie ihn manche kindertümelnden Erwachsenen im Umgang mit ganz kleinen Kindern an sich haben.

Sie machte sich über den Tonfall der Ärztin lustig und intonierte ihn mit vielen „bäh-bäh-bäh-bäh-bäh-bäh-bäh“s in deren Anwesenheit und fragte mich dann: „Wann heart denn de bleede Kuah endlich auf aso zum red’n“ (Wann hört denn die blöde Kuh endlich damit auf so zu reden). Das war deutlich!
8.3.06 01:47


Aufsteigender Ast

7. März 2006

Mama geht es langsam besser. Sie kann schon wieder ziemlich lautstark schimpfen. Das ist ein gutes Zeichen. Ihre neue Zimmernachbarin hatte zwei Schlaganfälle. Mit einem Rollator ist sie recht viel unterwegs. Als ich mich gestern kurz mit ihr unterhielt, sagte ich: „Da müssen Sie viel Krankengymnastik gemacht haben, dass Sie schon wieder so gut unterwegs ein können“. Daraufhin Mama: „Krankengymnastik ist gut für die Beweglichkeit. Ich habe eine sehr nette Krankengymnastin. Wann bekomme ich wieder Krankengymnastik?“ Sobald Du aus dem Krankenhaus entlassen bist.
7.3.06 07:49


Helmut Schön: Worüber nicht gesprochen wird

6. März 2006

Fernsehen, Zeitungen und sonstige Medien beginnen uns medial auf die kommende Fußballweltmeisterschaft einzustimmen. Momentan sind noch die Rückblicke angesagt. Nach dem deutschen WM Sieg 1952 stehen derzeit die erfolgreichen 70iger Jahre im Mittelpunkt. Spieler von damals werden eingeladen und interviewt.

1970 errang die deutsche Nationalmannschaft den 3. Platz in Mexiko, 1972 wurde sie Europameister in Belgien. 1974 ging es mit dem Weltmeistertitel hier in Deutschland weiter und zwei Jahre später folgte der zweite Platz bei der Europameisterschaft in Jugoslawien.

Das war die Ära von Bundestrainer Helmut Schön. Damals gehörte ich selber noch zu den Fußballfans und habe viel zugeschaut. Er war der bisher erfolgreichste Bundestrainer im deutschen Fußball. Im Februar vor zehn Jahren ist er verstorben. Auch er gehörte zu denen, die an Alzheimer litten.
6.3.06 07:40


Lungenentzündung

3. März 2006

Seit Donnerstag (vorgestern) ist Mama wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus. Mittwochabend hatte sie schon Fieber, und als es am Donnerstag Vormittag noch unverändert war, ist sie ins Krankenhaus gebracht worden.

Am Freitagvormittag hing sie am Tropf und war nicht ansprechbar. Ihre Zimmergenossin erzählte mir, wie nett sie beide am Abend zuvor miteinander gegessen und sich unterhalten hätten. Sie selber sei im letzten Sommer noch Senioreneuropameisterin im Schwimmen in ihrer Altersklasse geworden (84 Jahre!). Mama sei recht umtriebig gewesen und habe dann um 1.30 h ein Beruhigungsmittel gespritzt bekommen.

Gespräch mit dem Arzt: Er behandelt nur die Lungenentzündung und gibt evtl. Beruhigungsmittel. Die Medikamente gegen Demenz seien unnötig und zu teuer. Sowas würden sie nicht bestellen. (Hat sie überhaupt Demenz?) Ich habe deutlich gemacht, dass ich damit nicht einverstanden bin. Schließlich hat es Wochen gedauert bis Mama medikamentös richtig eingestellt war. Er hatte auch verneint, dass sich die Medikamente, die sie im Heim bekommt, was er aus dem Überleitungsbericht weiß, sich mit denen nicht vertragen, die er wegen der Lungenentzündung gibt.

Inzwischen habe ich nun die Medikamente aus dem Heim geholt und dem Arzt gegeben. Er schaute sie an und meinte bei vier von fünf Medis: Die haben wir auch. Die können Sie gleich wieder mitnehmen. Bei dem anderen (Demenzmedikament) steht nichts dagegen, dass sie das bekommt“. Das hört sich doch gleich ganz anders an.

Kommentar von Mamas Zimmergenossin gestern war: „Ich habe keine Kinder. Ihre Mutter kann froh sein, dass sie Sie hat – jemand, der seine schützende Hand über sie hält. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie das sein wird, wenn mir so was passieren wird“.

Gestern abend habe ich sie am Tisch sitzend angetroffen. Sie hat ein halbes Brot gegessen. Nicht gerade viel. Sie hat ja nichts zum zusetzen. Heute war sie schon etwas munterer, hatte eine neue Zimmergenossin.
4.3.06 19:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung