Alzheimer - und dann?

  Startseite
    alltäglich
    Bücher / Medien
    tierisches
    merkwürdig
    künstlerisch
    lyrisch-literarisch
    personelles
    medizinisches
    Humor
    Begehren
    spirituell-religiös
    Praktisches
    wissenschaftlich
    Rechtliches
    Amtsschimmel
    Politisches
    Projekte
    Promis
    Veranstaltungen
    Interkulturelles
    Kurioses
    Meta-Blog
  Über...
  Archiv
  Blogroll
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Alzheimer und Demenz
   Alzheimerforum
   Altern in Würde
   Kunst des Alterns
   Patientenleitlinien Demenz
   Deutsche Alzheimer Gesellschaft
   Betreuungsrecht
   Spirituality and Dementia Ressources
   Nahrungsverweigerung bei Demenzkranken



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB
Locations of visitors to this page

https://myblog.de/alzheimer

Gratis bloggen bei
myblog.de





emotionales Gedächtnis

12. Juni 2006

Gesprächsfragmente vom gestrigen Besuch:

Vor einigen Tagen war ich beim Friseur. Meine Haare sind jetzt wesentlich kürzer. Während meines Besuches stellt Mama fest: „Deine Haare sind kürzer als beim letzten Mal.“ Ich bin erstaunt, dass sie das merkt, denn in ihrem Langzeitgedächtnis, das ja im Gegensatz zum Kurzzeitgedächtnis funktioniert, müsste doch eher meine jetzige Haarlänge gespeichert sein. So lange Haare wie in den letzten Wochen hatte ich vorher nie in meinem Leben.

„Hast Du eigentlich einen ständigen Begleiter?“ fragt sie mich. Ja, den Günter. Der kommt ja manchmal mit zu Dir zu Besuch. „Ja, den Günter mag ich gern“. Warum magst Du denn den Günter so gern? „Weil er so ist, wie er ist“. Günter kennt sie erst seit sie in Berlin ist und verbindet etwas mit ihm. Von ihm lässt sie sich sehr kritische Worte sagen. Sie ist jetzt ein Jahr im Heim. Wo die Toilette ist, weiß sie immer noch nicht.

Pfleger Fritz macht eine Bemerkung zu einer Kollegin, dass noch „Sauerkohl im Kühlschrank“ ist. Ich weiß nicht, was „Sauerkohl“ ist und frage Mama: „Weißt Du, was Sauerkohl ist. Ich kenn` das nicht“. Doch, meint sie – „Sauerkraut halt“. Mama mag Sauerkraut und hat diesen Ausdruck gelernt. Ich mag Sauerkraut nicht und bin deshalb in den ganzen Jahren, die ich in Berlin lebe noch nicht in die Situation gekommen, es kaufen zu wollen.

Einige Minuten später meint sie: „Was wäre jetzt, wenn ich mich in das gleiche Flugzeug setzen würde wie Du, und mit Dir zurück nach Kanada zu Dir nach Hause fliegen würde“. Sie hält mich offensichtlich für ihre Kusine, die kurz vor meiner Geburt nach Kanada ausgewandert ist. „Du kennst ja beides“ fügt sie hinzu „wie es hier ist und wie es dort ist“.

Während meiner Kindheit bin ich oft auf die Ähnlichkeit mit der Tante in Kanada hingewiesen worden. „Ich bin doch Deine Tochter und nicht Deine Kusine“. Es ist unglaublich, wie schnell sie darauf reagiert: „Ja, das weiß ich doch. Aber Du bist doch soviel gereist. Du warst doch sicher auch in Kanada und weißt, wie es dort und wie es hier ist“. Nein – in Kanada war ich nie.
12.6.06 07:03
 
Letzte Einträge: Kommentarfunktion abgeschaltet, Kommentarfunktion abgeschaltet, Kommentarfunktion abgeschaltet, Kommentarfunktion abgeschaltet, Kommentarfunktion abgeschaltet
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung